venta de caballos de Pura Raza Española en Andalucía

Nuestros caballos

Das Gestüt Cerro de los Castillejos befindet sich in Fuente Obejuna, etwa 180km von Sevilla Flughafen entfernt, in traumhafter andalusischer Landschaft. Die Entstehung geht zurück in das Jahr 1985, als mein Vater und Landwirt Antonio León Romero sich der Pferdezucht widmete.

Meine Leidenschaft für Pferde entwickelte sich schon in meinen ersten Lebensjahren. In der Schweiz, wo ich geboren wurde und aufwuchs, setzte mein Vater mich schon früh aufs Pferd. Mit 14 Jahren bekam ich dann mein eigenes. Ab diesem Zeitpunkt lernte ich Reiten sowie mich selbstständig um das Tier zu kümmern.

Wir verbrachten viele Sommer in Andalusien, was meine Leidenschaft für Pferde, besonders aber für die spanischen Pferde größer werden ließ.

Auf diese Weise, Stück für Stück, führte mich mein Vater in diese sensationelle Welt, in die Welt eines Landwirtes und Züchters ein

Er begann seine Zucht mit gekreuzten Stuten, bis er sich dann auf Stuten der reinen spanischen Rasse der Linie Yeguada Militar und Bocado zentrierte.

Im Jahr 2005 startete er die Zucht der Hispano-Araber, doch es blieb ihm nicht genug Zeit, diesen Traum zu Ende zu bringen, da er im Jahre 2007 verstarb. Ab diesem Zeitpunkt endete meine Zeit als Schülerin und ich entschied mich dazu, die Zügel eigenständig in die Hand zu nehmen, um den Traum meines Vaters weiterzuleben.

Meine für den deutschen Markt zuständige Freundin und Geschäftspartnerin Laura Feyerabend (s. unten), der Tierarzt Manolo Naz, der Hufschmied Lugedico Moruno, sowie die Fotografin Sandra de la Iglesia vervollständigen das professionelle Team des Gestüts, die gemeinsam das Ziel verfolgen, gesunde, ausdrucksstarke, charakterlich einwandfreie, funktionale Pferde zu züchten und mit diesen weltweit zu überzeugen und zu begeistern.

Die Aufzucht in Freiheit

Ich war schon immer eine Verfechterin für die Aufzucht in Freiheit, denn ich bin davon überzeugt, dass dies einen fundamentalen Aspekt in der Entwicklung des Pferdes darstellt. Das Züchten in Freiheit trägt dazu bei, dass die Stute in ihrem natürlichen Lebensraum durch die permanente Suche nach Futter und das Aufsuchen der Wasserstellen in Bewegung und damit in Form bleibt. Das zukünftige Fohlen wächst in einem gesunden und entspannten Mutterleib heran, was wiederum an den Fötus weitergegeben wird.

In der Herde entwickelt sich eine Hierarchie, die aufgrund des ausreichenden Platzes pro Pferd respektiert und angenommen wird sowie seltenst zu Problemen führt. Anders als auf kleinen Paddockflächen.

Meine Stuten gebären in Freiheit, ganz natürlich und bisher aus all den genannten Gründen immer problemlos. Das Fohlen sollte sich ab dem ersten Moment an bewegen können. Der Aufenthalt in einer Box wäre unnatürlich. Es muss spielen, rennen, sich sozialisieren und lernen, in der Herde seinen Platz zu finden. Dies alles beeinflusst zwei wichtige Faktoren: den Charakter und die Gesundheit des Jungpferdes.

Die Fohlen

Kurz nach der Geburt (sofern wir zeitnah an Ort und Stelle sind) praktizieren wir ein behutsames Imprinting, in Form von Streicheln und Körperkontakt. Das Fohlen erlangt ein Vertrauen in den Menschen, welches sich ein Leben lang abzeichnen wird. Niemals wenden wir Gewalt an.

Wir verbringen täglich lange Zeitintervalle in der Stuten und Fohlenherde und geben den Tieren das Gefühl, dass der Mensch ein Freund ist. Das führt dazu, dass das Fohlen zu einem ausgeglichenen Pferd heranwächst, welches voll und ganz in uns vertraut.

Von Geburt an und über ihre gesamte Entwicklung hinweg begegnen sie Hürden und neuen Aufgaben mit Ruhe und Normalität.

Von 0 bis 6 Monaten

Die Fohlen leben in dieser Zeit mit den Mutterstuten in einem stabilen, geschützten Gefüge. Es werden jedes Jahr mindestens 10-15 Fohlen geboren, sodass ein Fohlen niemals alleine aufwächst. Es gibt Umstände, die dazu veranlassen, ein Fohlen früher absetzen zu müssen, z.B. wenn die Mutterstute einmal in einem physisch sehr schlechten Zustand ist. Da uns aber bewusst ist, wie wichtig diese erste gemeinsame Zeit mit der Mutterstute ist, besonders für die Psyche, sind wir sehr darauf bedacht, das Absetzen so lange wie möglich hinauszuzögern.

Von 6 bis 12 Monaten

Die Fohlen werden abgesetzt. Sie erhalten die erste Wurmkur, werden gechipt und die Mähnen werden geschoren. Um eine gute mineralische Versorgung zu sichern, erhalten sie ab diesem Zeitpunkt 3x täglich ein spezielles Fohlenfutter. Wir beginnen damit sie an das Halfter zu gewöhnen.

Von 12 bis 36 Monaten

Die Pferde befinden sich noch immer in völliger Freiheit in immer wieder wechselnden Landschaften. Steigungen und Gefälle zwischen Bergen und Hügeln, Bäumen und Gestrüpp. Sie spielen und kabbeln, bewegen sich viel, kommen bei Bedarf aber auch zur Ruhe. All das trainiert Muskeln und Sehnen. Wir sind weiterhin täglich in der Herde und bauen immer wieder Lektionen ein, die das Pferd auf das spätere Leben eines Reitpferdes vorbereiten (Hufe geben, Halfter anziehen, führen etc.). Es wachsen gesunde, robuste und starke Pferde heran.

Mit 36 Monaten

Je nach Entwicklungsstand des jeweiligen Pferdes wird es frühestens ab einem Alter von drei Jahren eingestallt und langsam und behutsam an die Ausbildung herangeführt. Sie haben nicht vergessen, was wir ihnen von klein aus vermittelt haben, was das Arbeiten und Erlernen neuer Lektionen deutlich erleichtert.

Versorgung unserer Stuten und Fohlen

Unsere Stuten und Fohlen leben ganzjährig auf riesigen Weideflächen, auf denen sie 24h grasen oder Futtersuche betreiben können. Trotzdem werden die Stuten 2x tgl. mit Kraftfutter zugefüttert, damit sie optimal versorgt sind, um aufnehmen zu können, zu tragen und letztendlich das Fohlen gut ernähren zu können. Die Stuten werden immer in Freiheit gedeckt (Natursprung). Die Deckhengste verbringen die Frühjahrsmonate in den jeweiligen Stutengruppen.

Unser oberstes Ziel ist es physisch und psychisch gesunde sowie schöne, ausdrucksstarke, rassetypische Tiere hervorzubringen, die den Bedürfnissen des neuen Besitzers gerecht werden.

Wir kümmern uns liebevoll um unsere Tiere, geben ihnen viel Zuneigung von Fohlen an. Wir sind darauf bedacht auf alle, wenn auch kleinen Details zu achten, mit dem Ziel die Pura Raza Espanola sowie den Hispano-Araber in Perfektion zu „erschaffen“.

Auf unserem Gestüt finden sich Fohlen, genauso wie Hengste und Stuten, letztere alle registriert und zugelassen als Zuchttiere, sowie tierärztlich auf den allgemeinen Gesundheitszustand überprüft. Jedes Fohlen, das bei uns geboren wird, trägt den Nachnamen Cas – von Castillejos, dem Namen der Finca.

Yeguada Cerro de los Castillejos
Caballo Pura Raza Española

Pura Raza Espanola

Pura Raza Espanole (PRE) ist die offizielle Betitelung des spanischen Pferdes durch den spanischen Zuchtverband ANCCE, welches historisch und international auch als Andalusier bekannt ist. Schönheit, Sanftmut und Funktionalität vereinen sich in einer der ältesten Pferderassen der Welt. Entlang der Geschichte kommt dem spanischen Pferd eine bedeutsame Rolle in der Entwicklung der europäischen und amerikanischen Pferderassen zu.

Hierro de Yeguada Cerro de los Castillejos

Hispano-Araber

Kraft, Sanftmut, Gelehrigkeit, Ausdauer und Wendigkeit sind nur einige der Vorzüge dieser ausgezeichneten Rasse, dem Hispano-Araber, einer gezielten Kreuzung zwischen dem spanischen und dem arabischen Pferd. Unsere Exemplare sind alle im Zuchtverband des Hispano-Arabers registriert (UEGHá), welches seit 1986 existiert.

Caballo Pura Raza Hispano-árabe

Anlage

Zu unserer Anlage gehören:

  • 1000 Hektar Weideland
  • Hengsttrakt mit 14 Boxen
  • 10 weitere Boxen
  • Reitplatz 40x20m
Instalaciones de Yeguada Cerro de los Castillejos
Antonio León Romero

In Gedenken an

Antonio León Romero, ein ausgezeichneter Landwirt, welcher mein Vater und Begründer des Gestüts war, dessen Brandzeichen seine Initialen trägt.

Hierro de Yeguada Cerro de los Castillejos